Bundesweite AuslieferungKontakt
Rufen Sie uns an. Wir sind von
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr für Sie da.
033 200 - 210 266
033 200 - 870 700
033 200 - 870 800
info@rpbauelemente.de

Zur Kontaktübersicht

Fassadenpaneele als Selbstbausatz


Fassadenpaneele als Selbstbausatz

Dank ihrer schnellen und einfachen Montage sind Fassadenpaneele ein echter Klassiker unter den Fassadenverkleidungen. Unser umfangreiches Sortiment beinhaltet Paneele in Holz- oder in Putzoptik als auch Paneele aus den unterschiedlichsten Materialien, wie GFK-Kunststoffe, PVC-Kunststoffe, endveredelte Hölzer, Faserzement oder Verbundwerkstoffe wie WPC (Wood-Plastic-Composite).

Der Großteil der Fassadenpaneele imitiert die Holzoptik. Fassadenpaneele in Holzoptik stellen eine außerordentlich gute Alternative zu Echtholz dar. Das lästige Nachstreichen sowie Nachbehandeln von Echtholz fällt bei unseren Systemen komplett weg. Somit fallen bei Montage der Holzoptikpaneele aus Kunststoff keine regelmäßig wiederkehrenden Kosten an, wie zum Beispiel Gerüststellkosten und Materialkosten für Malerutensilien.
Auch können körperliche Anstrengungen sowie Gefahren auf dem Gerüst vermieden werden. Die kostbare Freizeit kann anderweitig genutzt werden.
Fassadenpaneele in Holzoptik sind wartungsarm und leicht zu reinigen. Oft reichen ein Wasserschlauch und eine leichte Lauge zur Reinigung der Fassade aus. Die Montage der Paneele ist einfach und schnell umgesetzt. Die sehr naturnahe Optik lässt sich teilweise nur noch schwer von Echtholz unterscheiden. Die Fassadenpaneele sind stets ein Blickfang für jeden Betrachter. Weitere Vorteile sind UV-Beständigkeit, Vermeidung von Fäulnis sowie Vermeidung von Rissbildung. Die geringe Flächenbelastung von rund 5 bis 7kg pro m² führt dazu, dass unsere Holzoptik-Paneele auf bestehende Flächen mittels Holzunterkonstruktion einfach montiert werden können. Es kann zwischen verschiedenen Werkstoffen wie z. Bsp. Kunststoff, Faserzement oder auch WPC (Wood-Plastic-Composite) gewählt werden. Die Farbvielfalt ist groß und bietet dem Interessenten umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten.

Unterschiedliche Verschlusssysteme

Fassadenpaneele mit Nut- und Federsystem

Kennzeichnend für Fassadenpaneele sind Längen von bis zu 6m. Diese Länge hat sich in der Praxis als vorteilhaft beim Verbau von großen Flächen gezeigt. Häufig kann dabei auf einen stirnseitigen Stoß verzichtet werden. Ebenfalls sind viele Fassadenpaneele in Längen von 3m; 3,66m; 3,85m; 1,77m oder sogar in Überlängen von bis zu 9m erhältlich. An den Längsseiten verfügen die Fassadenpaneele in der Regel über ein klassisches Nut- und Federsystem und werden je nach Produkt beim Kontakt mit der Unterkonstruktion geschraubt oder genagelt. Insofern die Paneele an den Stirnseiten gestoßen werden, kommen sogenannte Stoßverbinder oder Stoßdeckleisten zum Einsatz. Diese Zubehörprofile sind in der passenden Farbe und aus dem gleichen Material verfügbar und sorgen dafür, dass sich die Fassadenpaneele bei Temperaturschwankungen ungehindert ausdehnen oder zusammenziehen können.

Fassadenpaneele mit Endlosverlegung

Neben dem längsseitigen Nut- und Federsystem bieten einige Hersteller Fassadenpaneele an, die zusätzlich über ein stirnseitiges Verschlusssystem verfügen. Fassadenpaneele mit stirnseitigem Verschlusssystem sind somit ideal zur Endlosverlegung geeignet. Der zusätzliche Gebrauch von Zubehörprofilen wie Stoßverbindern oder Stoßdeckleisten ist somit überflüssig. In Putzstrukturoptik sind die Fassadenpaneele VinyStone und das Multipaneel vom Hersteller Vinylit zu erwähnen. Für Fassadenpaneele in Holzstruktur kann das Paneel vom deutschen Hersteller Zierer mit einer Länge von 1,77m verwendet werden.

Verlegemuster

Schiffsverband

Bei diesem Verlegemuster sind sowohl die Fassadenpaneele mit stirnseitigem Stoß als auch die Paneele, welche im Zubehörsortiment über eine Stoßdeckleiste verfügen, geeignet. Bei diesem beliebten Verlegemuster werden die Paneele waagerecht, aber im sogenannten Schiffsverband verlegt. Optisch erinnert dieses Verlegemuster oftmals an Fußbodenplanken auf einem Schiffsdeck.

Parallelverband – mit H-Verbindungsprofil

Beim sogenannten Parallelverband werden die Fassadenpaneele waagerecht in einzelne Felder verlegt, welche mit einem H-Verbindungsprofil unterteilt werden. Im Gegensatz zum Schiffsverband können mit dem Parallelverband sehr geometrische und geordnete Flächen erzeugt werden.

Verlegerichtung

Waagerecht, senkrecht oder diagonal - Das ist hier die Frage.

Dank der 3 Möglichkeiten bei der Verlegerichtung bieten Fassadenpaneele eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten, welche die Optik Ihrer Fassade entscheidend beeinflusst. So können beispielsweise senkrecht verlegte Fassadenpaneele sehr flache Häuser „höher“ wirken lassen. Wer auf eine eher traditionelle Optik setzt, sollte sich für eine waagerechte Stülpschalung entscheiden. Welche Fassadenpaneele für welche Verlegerichtung geeignet sind, können Sie mit dem Filter auf der linken Seite herausfinden.